Gegründet am 19.04.1983, Gründungsmitglieder :
Doris Wons, Reinhard Oeschkes, Werner Pinnecke, Peter Prinzen, Manfred Schlicht, Dieter Wallraven, Hubert Zischewski
Vereinsregister des Amtsgerichts Krefeld: VR 2104

Vorsitzender Michael Sauer 02156-911683
Stellv. Vorsitzender & Schatzmeister Sebastian Wenzel 0173-2306586
Satzung des Vereins "Viktorianischer Förderverein 1983" e.V.

§  1 Name und Zweck

Der Verein Viktorianischer Förderverein 1983 setzt sich zur Aufgabe, den Sportverein SC Viktoria 07 Anrath e.V. zu unterstützen.
Dies soll geschehen durch das Einholen von Spenden zur Durchführung sportlicher Veranstaltungen, Durchführung von Werbemaßnahmen und
Anpachtungen und Betrieb des Vereinsheimes auf der Donkkampfbahn in Anrath.

Der Sitz des Vereins ist Willich 2 (Ortsteil Anrath)
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtgericht in Krefeld eingetragen.
 

§ 2 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die sich im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindet.
Zwecks Optimierung des Vereinszweckes ?Förderung des Sportes im SC Viktoria 07 Anrath e.V.- werden zwei Mitglieder  des SC Viktoria 07 jeweils
für die Dauer der Legislaturperiode des Vorstandes des Sportvereins beitragsfrei als Mitglieder im Förderverein aufgenommen. Diese zwei Personen
sind durch den Vorstand des SC Viktoria 07 schriftlich zu benennen; die Benennung muss vom Vorstand gemäss § 26 BGB unterzeichnet sein.  

Auf Vorschlag der Mitglieder kann die Mitgliederversammlung des Viktorianischen Fördervereins in geheimer Wahl darüber entscheiden, dass Personen, die aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeiten ? ehrenamtlich ? für den Förderverein zur Erfüllung der satzungsgemässen Zwecke beigetragen haben, beitragsfrei für die Dauer von 2 Jahren als Mitglied des Viktorianischen Fördervereins aufgenommen werden. Wiederwahlen sind hier zulässig; es muss ein schriftlicher Antrag bis zur Mitgliederversammlung, der von uns zumindest von einem Mitglied gestellt wird, vorliegen.  

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Aufnahme und Voraussetzung  für den Erwerb der Mitgliedschaft sind: 
       
        -der Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte
        -das Stellen eines mündlichen oder schriftlichen Aufnahmeantrages, über den der Vorstand entscheidet
        -die Zahlung eines Mitgliedbeitrages oder Aufnahmebeitrages 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft 

Die Mitgliedschaft endet:
       
        -mit dem Tod des Mitgliedes
        -durch Austrittserklärung mit eingeschriebener Postkarte mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf eines Geschäftsjahres, zugestellt an den Vorstand
        -Durch Ausschluss: ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, so weit ein wichtiger Grund vorliegt.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche an den Verein.

 § 5 Beiträge

 Über die Höhe der Beträge und deren Erhebung entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Gründungsmitglieder und Mitglieder des Vorstandes sind beitragesfrei.

 § 6 Organe

 Organe des Vereins sind

         -die Mitgliederversammlung
         -der Vorstand

 § 7 Mitgliederversammlung

Im Jahr soll mindestens einmal eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden und zwar bis spätestens Ende März. Die Einladung durch den Vorstand muss mindestens 14 Tage vor dem Veranstaltungstag schriftlich erfolgen. Mit der Einladung werden die wichtigsten Tagesordnungspunkte bekannt gegeben.

Anträge zur Tagesordnung aus den Reihen der Mitglieder müssen dem Vorstand spätestens eine Woche (Datum des Poststempels)
vor der Mitgliederversammlung schriftlich zugegangen sein.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

        -Entgegennahme und Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes über das zurückliegende Geschäftsjahr
       
-Festsetzung der Jahresbeiträge
        -Satzungsänderungen

 Alle zwei Jahre tritt die Mitgliederversammlung zur Jahreshauptversammlung zusammen. Hier erweitert sich der Aufgabenbereich durch:

        -Entlastung des Vorstandes
       
-Wahl des Vorstandes

 Die Beschlüsse müssen von dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB unterschrieben sein.

 § 8 Vorstand

 Der Vorstand besteht aus:

        -dem Vorsitzenden
        -dem Stellvertreter des Vorsitzenden und Schatzmeister (eine Person)
        -dem Schriftführer

Alle Vorstandsmitglieder sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein
vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis des Vereins wird jedoch bestimmt, dass die Stellvertreter nur handeln sollen, wenn der Vorsitzende verhindert ist. Der Vorstand ist berechtigt, ein Vereinsmitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften zu ermächtigen, die den Verein betreffen.
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung jeweils auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

§ 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 Der Vorstand kann von sich aus eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss von ihm einberufen werden, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder einen schriftlichen begründeten Antrag stellen. 

§ 10 Abstimmungen

Sofern das Gesetz oder die Satzung nicht dagegen spricht, werden alle Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienen Mitglieder wirksam.

Soll eine Abstimmung geheim erfolgen, so sollen mindestens fünf Mitglieder einen entsprechenden Antrag stellen. Auch der Versammlungsleiter kann eine geheime Abstimmung bestimmen. Wahlen müssen geheim durchgeführt werden, sobald mehr als ein Vorschlag vorliegt.

 § 11 Satzungsänderungen

Anträge auf Änderung der Satzung können vom Vorstand oder von mindestens 1/3 der Mitglieder gestellt werden. Dem Antrag ist stattzugeben, wenn in der Mitgliederversammlung 2/3 der anwesenden Mitglieder zustimmen.

§ 12 Begünstigung

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

§ 13 Auflösung

Die Auflösung des Vereins ist nur möglich, wenn ¾ der anwesenden Mitglieder auf der Mitgliederversammlung zustimmen und  mindestens 5 % aller Mitglieder über 18 Jahre alt, einen schriftlich dem entsprechenden Antrag beim Vorstand einen Monat vor der Mitgliederversammlung eingebracht haben. Ein Beschluss über die Auflösung kann auch nur dann gefasst werden, wenn auf der Mitgliederversammlung mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sind. In allen anderen Fällen ist eine zweite Versammlung innerhalb einer Frist von 4 Wochen mit gleicher Tagesordnung durchzuführen, die ohne Rücksicht auf die  'Zahl der Anwesenden mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen kann.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es etwa eingezahlte Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Sachanteil der eventuell von den Mitgliedern geleisteten Sachanteile übersteigt an die Stadt Willich, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des SC Viktoria 07 Anrath e. V. verwenden soll.

Die Urschrift dieser Satzung wurde der Mitgliederversammlung des Vereins Viktorianischer Förderverein 1983 e. V. in der Sitzung vom 19.04.1983 vorgelegt  und von dieser genehmigt.

Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 16.06.1988 bei § 2 ?Mitgliedschaft-  um die Absätze 2 und 3 durch einstimmigen Beschluss erweitert.